BrowseBiography
 Biography by letter : A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9
Search in :
Sabine Christiansen picture, image, poster
Sabine Christiansen

Date of birth : 1957-09-20
Date of death : -
Birthplace : Preetz, Deutschland
Nationality : Deutsche
Category : Famous Figures
Last modified : 2011-04-04

Sabine Christiansen (* 20. September 1957 in Preetz als Sabine Frahm) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin, Journalistin und Produzentin.

Sabine Christiansen wuchs in Schellhorn bei Preetz in Schleswig-Holstein auf. Nach dem Abitur am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Preetz im Mai 1976 arbeitete sie sieben Jahre lang als Stewardess bei der Lufthansa. Ihre journalistische Ausbildung machte sie von 1983 bis 1985 beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg.

Anlässlich ihrer Scheidung im Januar 2003 geriet sie in die Schlagzeilen der Klatschpresse: Nach siebenjähriger Ehe hatte ihr zweiter Mann, der Fernsehproduzent Theo Baltz, sie wegen der Moderatorin Ulla Kock am Brink verlassen.

Am 30. Juni 2008 heiratete sie in Paris den Textilfabrikanten Norbert Medus. Medus ist geschieden und Vater zweier Kinder.

Arbeit

1985 war sie freie Mitarbeiterin für Hörfunk und Fernsehen (Nachrichten, Fernsehdokumentationen, Fernseh-Diskussionssendungen). Von 1985 bis 1987 arbeitete sie als Redakteurin und Moderatorin im Landesfunkhaus Hamburg, in den Redaktionen Landespolitik/Wirtschaft, Nachrichten und Fernsehdokumentation. Von 1987 bis 1997 war sie Redakteurin bei ARD-aktuell und Moderatorin der Tagesthemen.

Vom 4. Januar 1998 bis 24. Juni 2007 moderierte Sabine Christiansen in der ARD sonntags abends die nach ihr benannte Talkshow Sabine Christiansen, die sich zur bekanntesten Talk-Sendung im deutschen Fernsehen entwickelte. Insgesamt wurden 447 Folgen in Berlin produziert. Die Nachfolge dieses Formates übernahm Anne Will am 16. September 2007.

Am 23. Juni 2006 hatte Sabine Christiansen bekannt gegeben, dass sie im Sommer 2007 die Moderation der Talkshow in der ARD beenden werde. Sie wolle ihren Lebensmittelpunkt ins Ausland verlagern und sich mehr auf das weltweite CNBC-Format Global Players[2] konzentrieren. Diese Sendung, die an verschiedenen Orten mit Gästen aus der internationalen Politik und Wirtschaft produziert wird, moderierte sie erstmals am 5. Februar 2006.

Seit 2002 ist sie geschäftsführende Gesellschafterin der TV 21 GmbH und unter anderem Produzentin dieser Talkshow.

Zweimal moderierte Christiansen gemeinsam mit Maybrit Illner ein Kanzlerduell: 2002 zwischen Bundeskanzler Gerhard Schröder und seinem Herausforderer Edmund Stoiber, 2005 zwischen Schröder und der späteren Kanzlerin Angela Merkel.

Im Mai 2006 führte sie das erste Interview mit dem US-Präsidenten George W. Bush im deutschen Fernsehen. Es war zugleich auch das längste Interview, das Bush einem ausländischen Sender je gewährt hatte.

Auszeichnungen:
1990: Goldene Kamera, Bambi
1992: Bayerischer Fernsehpreis
1994: Preis der Religionen
1995: Adolf-Grimme-Preis
1996: Goldener Löwe
1999: Deutsche Frau des Jahres
2001: Bambi, Courage-Preis
2002: Bundesverdienstkreuz am Bande, Ritter der Ehrenlegion, Deutscher Fernsehpreis
2003: Medienfrau des Jahres
2005: Women’s World Award – World Media Awa
2005: Lehrstellenfuchs , PfL-Preis, Einsatz für Jugendperspektiven
2006: Steiger-Award, Deutscher Fachjournalisten-Preis

Kritik

Zahlreiche Kommentatoren bemängeln vor allem ihre Diskussions- und Gesprächsführung: Anstatt nachzuhaken, Meinungsäußerungen kritisch zu kommentieren und gegensätzliche Positionen zu vergleichen, fungiere sie lediglich als Stichwortgeberin. Dadurch gebe sie vor allem Politikern die Möglichkeit, eingeübte PR-Phrasen zu verwenden und sich hinter rhetorischen Gemeinplätzen und ausufernden, gegenseitigen Schuldzuweisungen zu verschanzen. So kritisierte Spiegel-Autor Matthias Matussek Christiansens seiner Auffassung nach unkritische Moderation eines Interviews mit Oskar Lafontaine im Jahre 2000.

Als Christiansen bekannt gab, ihre Sendung beenden zu wollen, beschrieb Reinhard Mohr von Spiegel Online diese „Medien-Sensation“ mit den Worten: „Wenn ein unerbetener Rat erlaubt wäre: Sabine Christiansen sollte gleich aufhören, hier und jetzt. Es wäre ein Segen für alle Beteiligten.“[3] Im Gegensatz zu Mohr würdigte die Jury des deutschen Fachjournalistenverbandes ihre „beeindruckenden journalistischen Leistungen“ und ihre Fähigkeit, komplexe politische und wirtschaftliche Inhalte so aufzubereiten, dass sie von einem breiten Publikum interessiert aufgenommen würden.

Zur Kritik an der Sendung Sabine Christiansen siehe dort.

Engagement:
Deutsche UNICEF-Botschafterin
Board of Governors Universität Haifa
Vorstandsmitglied Stiftung Bündnis für Kinder – Gegen Gewalt
Beiratsmitglied Stiftung Children for tomorrow
Beiratsmitglied der Initiative D21
Kuratoriumsmitglied Internationale Journalisten Programme (IJP)
Mitglied von Reporter ohne Grenzen
Mitglied im Ehrenkommitee Special Olympics Deutschland e.V.
Mitglied Deutsche Tibet-Hilfe
Mitglied des Kuratoriums der Otto-Hahn-Friedensmedaille
Sabine Christiansen-Kinderstiftung


View the full website biography of Sabine Christiansen.
Browsebiography computer mode